Bandmerch 160 x 600
Fr, 30. September 2016

SICKRET – Hypocritical

Metalcore, Nu Metal
04.12.2016
372

Die 2. Scheibe der Nu-Metal Combo aus der Schweiz zeigt, wie man die Messlatte in einem Nischen-Genre neu ansetzt, ohne viel zu verändern.

Endlich ist er da, der Nachfolger des Debutalbums aus dem Jahr 2013, welches sich „Pointless Appendix“ nannte. Und ich kann es bereits vorwegnehmen; das vorliegende Album knüpft nicht nur nahtlos an den Erfolg des Erstlings an, es setzt die Messlatte neu und zwar in einer Höhe, welche zuerst mal von anderen Bands dieses Genres überwunden werden muss, vorausgesetzt man will an SICKRET vorbeiziehen.

Die Mischung aus Metal und Hip-Hop bzw. Sprechgesang erinnert an Bands wie Body Count, Clawfinger, Limp Bizkit oder Sick of it All, musikalisch grenzen sich die Jungs jedoch weiter von ihren Kontrahenten ab und setzen eine eigene Duftmarke. Knallende Riffs, wutentbrannter Gesang, druckvolle Gitarren und eine gelungene Mischung aus Härte und Power, so würde ich den Kern der Musik beschreiben, welche SICKRET produziert hat. Den Texten sollte man beim Genuss dieser Scheibe auch mal Gehör schenken. Hier wird einiges kritisch hinterfragt, die Texte sind gutüberlegt und nicht nicht einfach dahingedichtet. Dabei begegnet man einer agressiven Stimme (auch Stimmung) welche klar und deutlich macht, dass die Texte ernst gemeint sind und beim Zuhörer wohl was auslösen sollen.

Anspieltipps sind ganz klar der Titeltrack: Hypocritical, der eingängig tönende Titel Pomme de Terre, Break your Line oder Bitch. Auch die anderen Songs der Scheibe fallen in keiner Art und Weise ab. Natürlich schlagen alle Songs in die gleiche Kerbe, aber das wird hier auch so erwartet. Mit 11 Songs bietet die CD trotzdem viel Abwechslung und verschiedene Melodiebögen und Riffs bis die Ohren taub sind. Die Länge der Tracks pendelt zwischen drei bis vier Minuten, somit schafft es die Scheibe doch auf eine beachtliche Länge von fast 40 Minuten.

Für diejenigen unter Euch, welche SICKRET noch nicht kennen: 2010 zusammengefunden hat die Band bis heute zusammengezählt schon über 100 Konzerte in der Schweiz, Europa und sogar in Kuba gespielt. 2013 veröffentlichte die Band das Debutalbum, vorliegend ist nun der 2. Streich der Jungs aus Sursee.

Fazit

Wer aktuellen Nu-Metal auf hohem Niveau hören möchte oder wer in seinen Gedanken zurückreisen möchte in die Zeit als die «Crossover-Bands» aufkamen, sollte sich diesen Silberling unbedingt krallen. Trotz oder eben gerade weil die Band eine heutige Nische des Metal bedient, sage ich diesem Werk einen grossen Erfolg voraus. Weiter so Sickret; Pommmeee de Terrrrrrreeeee….

Reinhören und portofrei bestellenTrackliste SICKRET – Hypocritical

  1. Doomsday
  2. Hypocritical
  3. War
  4. Pomme de Terre
  5. 420
  6. Break your Line
  7. Tortured
  8. Past
  9. #Bitch
  10. Daily Process
  11. Violator

Album Review Bewertung

Autor Bewertung: 9/10



Bewerte diesen Beitrag

SICKRET – Hypocritical
User Bewertung: 10/10

Autor
Bands
SICKRET
04.12.2016
372
Weitere Einträge von

SICKRET

Sa, 15. März 2014, Kulturwerk 118 Sursee

EXIT (Plattentaufe), HELLVETICA, SICKRET, DEVILSRAGE